Geld, Banken & Post in Schottland


INHALT
  • Schottland druckt eigene Banknoten, die Währung ist aber der Pound Sterling

  • statt Umtauschen eher Geld am Automaten abheben

  • Postämter sind oft das soziale Zentrum einer Ortschaft

Geld & Banken

Die Währung in Schottland ist Pound Sterling (£). Wundern Sie sich nicht, wenn sie unterschiedliche Geldscheine bekommen: Die drei großen schottischen Banken, Bank of Scotland, Royal Bank of Scotland und Clydesdayle Bank drucken ihre eigenen Banknoten, die zwar im Rest Großbritanniens nicht überall als Zahlungsmittel akzeptiert, aber bei jeder Bank kostenlos in englische Pfund umgetauscht werden können. Alle größeren Banken wie Lloyds TSB, Girobank, Barclays haben auch in kleinen Städten Zweigstellen, die in der Regel Mo-Fr 9-16 Uhr geöffnet haben. Ihre Geldautomaten haben meist deutschsprachige Bedienungsanleitungen und akzeptieren Bank- und alle gängigen Kreditkarten mit Geheimzahl.

Geldautomaten gibt es in jedem größeren Ort und mit einer Maestro Karte (EC-Karte) kann man überall in Schottland Geld abheben. Gängige Kreditkarten werden in den Städten, in Hotels und Hostels, Supermärkten und Restaurants akzeptiert (American Express ist oftmals die einzige Ausnahme). Nur kleinere B&Bs und  Cafés in den Highlands und auf den schottischen Inseln nehmen lieber Bargeld oder Schecks.

Der Wechselkurs von Euro zum Britischen Pfund ist den üblichen Schwankungen unterworfen. Er hat sich in letzter Zeit bei £1 = € 1,30 eingependelt. Geld wechseln können Sie in jeder Post oder in den Wechselstuben. In den Hotels wird nur selten Geld getauscht. Die meisten Banken haben keine Schalter mehr, so dass man dort nur noch selten wechseln kann – und wenn, dann nur unter Vorlage des Reisepasses. Oftmals bekommt man in Schottland einen besseren Kurs als in Deutschland. Je nach Höhe der Gebühren, die heimische Banken erheben, ist es am günstigsten und unkompliziertesten, vor Ort Geld am Automaten abzuheben. Devisen können in Flughäfen, Wechselstuben, Banken und auf der Post umgetauscht werden. 

Die Briefkästen in Schottland sind rot und werden jeden Tag ausser Sonntag geleert.
Die Newtown von Edinburgh ist das Bankenviertel der schottischen Hauptstadt.
Die Pfund Banknoten des schottischen Geldes werden eigens in Schottland gedruckt.
Die Post Offices in Schottland sind oft im lokalen Supermarkt untergebracht.

Die Post in Schottland

Ein sogenanntes ‘Post Office’ gibt es in fast jedem kleinen Dorf, oft ist es Teil des örtlichen Krämerladens und damit das soziale Zentrum der Ortschaft.

Hier können die Schotten nicht nur Briefe und Pakete aufgeben, sondern auch Versicherungen und sonstige Rechnungen bezahlen.

Viele alte Menschen heben regelmäßig ihr Geld bei der Post ab. Die Öffnungszeiten variieren in Schottland. Größere Postämter sind normalerweise von 9:00 – 17:30 durchgehend geöffnet, samstags bis zum Mittag. Das Schild der schottischen Post ist rot, ebenso wie die Briefkästen.

Innerhalb Schottlands gibt es Briefe 1. und 2. Klasse. Die erste Kasse garantiert einen schnelleren Service mit einer Lieferung oft schon am nächsten Tag, ist dafür aber auch teurer. Für die Post ins Ausland gibt es nur eine Kategorie, wobei Postkarten oft deutlich länger benötigen als Briefe. Generell geht die Post per Luftpost ohne Aufpreis zum europäischen Festland.

Die Dauer der Zustellung variiert in und aus Schottland von 5-8 Tagen (laut offizieller Aussage) bis zu 2 bis 3 Wochen. Wer in den Highlands mal mit dem Postbus fährt, kann sich denken warum. Der Postbote klappert jedes einzelne noch so einsam stehende Haus in Schottland ab und hat überall Zeit für einen Schwatz. Da kann es nicht selten vorkommen, dass der ein oder andere Brief nicht am gleichen Tag noch auf den Weg gebracht wird. Die Abfahrtszeiten und Tickets der Postbusse erhält man in jedem Post Office.